Aktuelle Ausstellungen


 

HAMLET IN DER GEGENWARTSKUNST,

29. August bis 14. September

 

Präsentation der Bilder durch Kuratorin Jutta Ziegler M. A., vormals Shakespeare-Bildarchiv an der Universität Mainz, und Dr. Carsten Siebert, KunstRaum Riedberg, Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Teilnehmende Künstler: Bernhard Apfel - Dirk Baumanns - Florian Heinke - Manfred Hürlimann

- Johannes Kriesche - Mike MacKeldey - Aloys Rump - Sven Schalenberg - Andreas Welzenbach -

Bernd Zimmer

 

Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Rheinstraße 23-25

65185 Wiesbaden

 Öffnungszeiten: Montag  bis Freitag 10.00 -17.00 Uhr

 

Bild links im Plakat: Totenschädel, von Bernd Zimmer

 

 


Tod & Wagnis, 2.9.-3.10. 2016

 galerie m beck, Homburg an der Saar

 

Vernissage ist am 2.September um 18.00

Eine Ausstellung über Sepukralkultur, kuratiert von Dr. Christopher Naumann

 

Teilnehmende Künstler: Ute Bernhard, Kiddy City, Adriana Toll, Renate Hörer, Katja Theinkom, Dina Dragees, Burghard Müller Dannhausen, Timm Ulrichs, Thomas Rösch, Sven Schalenberg, Reinhard Fritz, Reinhard Roy, Wonkun Jun, Rosa M Hessling, Dominique Chapeaus, Oliver Helm, Johannes Kriesche, Manuela Räuber, Darko Valencia, Andreas Weizenbach, Istvan Hass, Jens Andres, Dieter Lahme, Constantin Jaks, Hans Marzenauer, Sibylle Wagner Quinte, Lore Bert, Max Ivanov, Gabor Nagy

 

Bild links im Plakat: Urne "Himmel unter der Erde" 2016, Mixed Media, 30x40 cm von Johannes Kriesche

 

 

galerie m beck, Homburg an der Saar

 

galerie m beck, Dr. Christopher Naumann, Am Schwedenhof 4, 66424 Homburg

 Tel: 06848 7011910 Mobil: 01520 8647282

 

 

In der Ausstellung Tod&Wagnis gehen die teilnehmenden an ihre (emotionalen) Grenzen. Der Tod, sei es der eigene oder der eines geliebten Menschen, sei es als Symbol für eine gescheiterte Beziehung, sei es als Ausdruck von Endgültigkeit/dem Ende, wird dem Besucher in der Ausstellung in Form von Urnen und Särgen begegnen. Das Wagnis, der Beginn des Neuen, der Anfang, das Risiko aber auch Ausdruck von Aufbruch wird in der jeweiligen Kuenstlerischen Ausarbeitung Symbol finden.

 

weiteren Text anzeigen

 


Blauer Musenzopf leuchtet über Homburg/Main

 

Kunstaktion: Feuerwehr installiert das Werk des Künstlers Johannes Kriesche am Turm im Rahmen der Sommerakademie im Schloss

 

Triefendsten am Main

Sonntag, 21.08.2016

Seit dem Wo­che­n­en­de hat Hom­burg vor­über­ge­hend ein neu­es, leuch­ten­des Wahr­zei­chen: Im Rah­men der Som­mer­a­ka­de­mie von El­vi­ra Lan­ten­ham­mer am Sch­loss Hom­bur­g“ ist am Turm des Geb­sat­tel­sch­los­ses nachts die Lich­t­in­stal­la­ti­on Mu­sen­zopf des Of­fen­ba­cher Künst­lers Jo­han­nes Krie­sche zu se­hen.

Text von Martin Harth

Mehr hierzu: www.main-echo.de

 www.kunstinschlosshomburg.de

»Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.« Dieser Satz von Karl Valentin bewahrheitete sich am Samstag wieder, als sich sechs Homburger Feuerwehrleute unter Führung des stellvertretenden Kommandanten Mario Michel daran machten, das Kunstwerk in luftiger Höhe unterhalb der Turmstube zu installieren.

 

weiteren Text anzeigen

 


Kunstsammlung der Goethe-Universität im Campus Westend erweitert 
Paraffinbilder für Seminarraum gestiftet
Zwei Paraffinbilder des Frankfurter Künstlers Johannes Kriesche sind nun dauerhaft für das neue Seminarhaus der Goethe-Universität am Campus Westend gestiftet worden. Eine Patentanwältin aus Frankfurt zeigt, dass Bürger der Stadt sich immer wieder konkret für Bildende Kunst aus freien Beweggründen einsetzen, um Kunst und Künstler zu unterstützen. 
Kriesches Bilder ergeben einen wohltuenden Klang in dem eher nüchternen Seminarraum. Es sind Arbeiten aus seiner Reihe der Lichttempel. Bei dem Bild „Musengang V" ist der Künstler inspiriert worden von einer lesenden Frau, die vor einem aufgeklappten Laptop am Ufer des Mains lag. Eine Art Großstadtromantik ist auf beiden Bildern in der interressanten Paraffintechnik wunderbar umgesetzt und mit Begeisterung bei den Studenten aufgenommen worden.
Somit ist Kunst ein Stückchen mehr in der Mitte der Gesellschaft angekommen, was auf das Konzept des KunstRaum Riedberg zurückgeht. Seit dem Sommersemester 2009 gibt es auf Initiative des Vizepräsidenten, Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz, regelmäßig Kunstausstellungen am Campus Riedberg, die von Dr. Carsten Siebert kuratiert werden. Auch dort wurden einige Kunstwerke dauerhaft installiert und werden sehr geschätzt.
Mehr Infos unter : https://www.uni-frankfurt.de